Oelskimmereinsatz - Schwarzbach

skimmerAm Samstag, dem 31.05. musste der in der Feuewehr Bärenstein stationierte Oelskimmer zu einem Einsatz in Schwarzbach (bei Elterlein) ausrücken.
Neben der Feuerwehr in Chemnitz, sind wir die einzigen in der Umgebung, die diese Techik vorhalten.

Das Unwetter, das die Bärensteiner Flur weitgehend verschonte, schlug offensichtlich in Schwarzbach erbarmungslos zu. Unter Wasser stehende Keller waren die Haupteinsatzstellen für die Feuerwehren von Schwarzbach, Elterlein und Hermannsdorf.
Bis zu 30 cm hoch waren Wege und Strassen mit Hagelkörnern bedeckt. 
Mehrere 100 Liter Altoel galt es von Wasser zu trennen und aufzufangen, nachdem eine Autowerkstatt überflutet wurde.

Bericht Freie Presse, Montag, 02.06.2008:

Schwarzbach. Ein Unwetter hat im Elterleiner Ortsteil Schwarzbach für Schäden gesorgt, die sich die Betroffenen bis dahin nicht haben vorstellen können. Ein Gewitter mit starken Regenfällen und heftigem Hagel ließ am Samstagnachmittag Massen aus Wasser, Schlamm und zum Teil taubeneigroßen Hagelkörnern die Hänge herabfließen. Sie überfluteten Grundstücke, die Hauptstraße in Richtung Aue sowie einige Nebenstraßen. Personen kamen offenbar nicht zu Schaden. Die Höhe der Sachschäden wird noch ermittelt.
"Solche Mengen an Hagelschlag an einem Ort habe ich in 40 Jahren Dienst bei der Feuerwehr noch nicht erlebt", kommentiert Kreisbrandmeister Helmut Siegel das Geschehen. Neben der Schwarzbacher Wehr waren Kameraden aus Elterlein, Hermannsdorf und Bärenstein bis in die Nacht hinein im Einsatz. Zahlreiche Freiwillige aus dem Ort halfen mit, Keller und Garagen mit Hilfe von Pumpen und Eimern von den Schlamm- und Eismassen zu befreien. Gestern gingen die Aufräumarbeiten den gesamten Tag weiter. Mitarbeiter des Umweltamtes und Landrat Jürgen Förster machten sich vor Ort ein Bild vom Geschehen.

Kritisch stellte sich die Situation auf dem Gelände eines Kfz-Servicebetriebs an der Waschleither Straße dar. Dort war ein mit mehreren hundert Litern Altöl gefüllter Tank aufgeschwemmt worden. Das Altöl verteilte sich daraufhin im gesamten Firmengebäude, erläutert Helmar Schmiedel, Chef der Bärensteiner Feuerwehr. Mit Spezialtechnik sorgten er und seine Kollegen dafür, dass keine größeren Umweltschäden entstehen konnten. Eine Entsorgungsfirma aus der Nähe von Chemnitz kümmerte sich um den Abtransport des mit Öl versetzten Wassers und Schlamms.

Eine "schöne" Bescherung erlebte Gundia Offenderlein. Mit ihrem Mann hatte sie in Bad Brambach ein Wellnesswochenende verbracht; es war ein Geburtstagsgeschenk ihrer Tochter. Als die beiden gestern Mittag zurückkehrten, fanden sie ein verwüstetes Grundstück vor. "Wir waren am Telefon gewarnt worden, dass es zu Hause schlimm aussieht. Aber so etwas haben wir uns nicht vorstellen können", schildert Offenderlein. "Der Garten, der Schuppen, die Garage - alles verwüstet." Glück im Unglück: Ihr Einfamilienhaus ist weitgehend verschont geblieben. Teile der Wohnung waren erst vor wenigen Wochen renoviert worden.

Ganz anders die Situation bei Familie Derr: An ihrem Haus drückten die vom Hang herabgekommenen Hagelmassen eine Tür auf und verbreiteten sich in dem zur Wohnung ausgebauten Keller. Bis zu 1,60 Meter hoch türmte sich die schmutzig-eisige Lawine, schildert Steffen Derr. Sein 20-jähriger Sohn wird nun eine Zeit mit dem Gästezimmer der elterlichen Wohnung vorlieb nehmen müssen: Das komplette Mobiliar ist hinüber.
Rechtliche Konsequenzen wird möglicherweise ein Zwischenfall an einer Straßensperre nach sich ziehen. Wie Lars Hermsdorfer, der Leiter der Schwarzbacher Feuerwehr, bestätigte, war ein Autofahrer den Anweisungen der Einsatzkräfte nicht gefolgt und mit hoher Ge

Nr.17/2022
Technische Hilfeleistung
24.11.2022 um 14:48 Uhr VKU mit eingeklemmter Person
Einsatzfoto VKU mit eingeklemmter Person
weiterlesen

Dienst Jugend

Mo, 05. Dezember 2022
17:00 Uhr
Weihnachtsfeier
--------------------------------------

Anmelden

Besucher

Heute 281

Monat 13477

Insgesamt 1187586